Marienkapelle

marienkapelle1979 errichtete die KAB-Ortsgruppe eine Marienkapelle, die am 11. November 1979 geweiht wurde. An Maria Heimsuchung (2. Juli) findet das Patrozinium statt.
Das Fresco zeigt Maria als „Theotókos“, als Gottesgebärerin, und zugleich als die schützende Frau, die uns Jesus, das Kind, den Heiland und Retter, entgegenhält. Gestaltet wurde der Kapellenraum vom Münchner Künstler Peter Burghart.
2003 wurden auf der Wiese vor der Kapelle Stelen mit den Rosenkranzgeheimnissen errichtet, und die Kapelle bekam einen kleinen Glockenturm. Seine Spitze schmückt ein goldenes Kreuz, das von der alten Pfarrkirche St. Lantpert stammt, die 1983 abgerissen wurde.
Die Kapelle an der B11 ist frei zugänglich und lädt zum Gebet ein.

So erreichen Sie die Kapelle:
In der Jagdstraße (von der Moosstraße kommend) geht auf der rechten Seite ein kleiner Kiesweg direkt bis zur Marienkapelle. Parkplätze finden Sie entweder entlang der Jagdstraße oder parken Sie direkt am Anfang des Kiesweges. Der zweite Weg zur Marienkapelle führt Sie auf der Verlängerung der Kepserstraße Richtung Brücke über die B11. Am Anfang der Brücke geht links eine Treppe direkt hinunter zur Marienkapelle.

Dreifaltigkeitskapelle

DreifaltigkeitskapelleEnde der achtziger Jahre gab der Bau der Autobahn A92 und die damit verbundene neue Verkehrsführung in die Filialgemeinde Eittingermoos den Anstoß zur Errichtung der Dreifaltigkeitskapelle.
Bei der Suche nach einem Patron stand zunächst der Heilige Franz von Assisi im Fokus der Gemeinde. Da aber die Erzdiözese München und Freising 1989/1990 in einem Festjahr der Gründung der Diözese durch den heiligen Bonifatius im Jahr 739 gedachte, wurde schnell klar, dass ein Zeugnis für dieses Ereignis geschaffen werden sollte. Architekt Hans Hofmann, von dem auch die Architektur der Pfarrkirche St. Lantpert stammt, konzipierte einen dreieckigen Grundriss, der Ausdruck für den Glauben an den Dreieinen Gott, die Heilige Dreifaltigkeit, ist.
Drei Jahre nach der Grundsteinlegung, am 22. Mai 1993, weihte Weihbischof Heinrich Graf von Soden-Frauenhofen die Dreifaltigkeitskapelle in der Moosstraße am Abzweig in die Riegerau.
Für die Innenausstattung der Kapelle wurde die Freisinger Künstlerin Maria Kiess gewonnen. Das Thema der Kapelle, die heilige Dreifaltigkeit, ist auch im Inneren der Kapelle zu sehen. Drei Gemälde stellen von links nach rechts den Vater, Sohn und den Heiligen Geist dar. Hinter dem Altar thronen Christus und Maria, die gleichzeitig als Mutter Christi und „Mutter der Kirche“ dargestellt ist.
Das dritte Gemälde, rechts des Einganges, zeigt den Heiligen Geist als den Lenker und Leiter der Gemeinschaft der Heiligen, also der gesamten Kirche, die als Ort der Begegnung mit der Dreifaltigkeit gilt. In diesem Gemälde sind auch die beiden Heiligen, an die während des Jubiläumsjahres gedacht wurde, zu sehen: Der Gründer der Diözese, der Heilige Bonifatius, und der erste Bischof von Freising, der Heilige Korbinian.

Anfahrt zu Kapelle:
Die Dreifaltigkeitskapelle finden Sie in der Verlängerung der Moosstraße an der Weggabelung nach Eittingermoos und zu den Marzlinger Weihern.

Bildstöcke

In der Ismaninger Straße Nähe Gartencenter Dehner und in Gute Änger vor dem Karolina-Gerhardinger-Kindergarten stehen Bildstöcke, die zum Verweilen und Beten einladen.

BildstockBildstock