Filialkirche St. Bruder Konrad EittingermoosDie Grundsteinlegung für die Bruder-Konrad-Kirche in Eittingermoos erfolgte am 25. November 1934, die Einweihung am 30. Juni 1935. Um den Neubau der kleinen Kirche überhaupt finanzieren zu können, wurde in allen Kirchen der Diözese an einem Sonntag eine Sammlung veranstaltet.

Den noch fehlenden Betrag steuerte man durch Eigenleistung bei. Die treibende Kraft für den Kirchenbau in Eittingermoos war Kaplan Marianus Mock aus Eitting.
Er ist auch dafür verantwortlich, dass die „Mösler“ ihre Kirche Bruder Konrad weihten. Der aus sehr einfachen Verhältnissen stammende Bruder Konrad passe sehr gut zu den ebenfalls armen Bauern im Moos, so die Überzeugung von Kaplan Mock, der von 1930 bis 1938 als Kaplan auch in Eittingermoos war.

Bruder Konrad war noch nicht heiliggesprochen, als mit der Planung der Kirche begonnen wurde. Eine Delegation aus Eittingermoos fuhr nach Rom, um die Heiligsprechung ihres Kirchenpatrons voranzutreiben.

Die „Mösler“ sind heute nicht nur stolz darauf, dass Bruder Konrad auch Dank ihrer Fürsprache durch Papst Pius XI. heiliggesprochen wurde, sondern auch darauf, dass ihre Kirche die erste Bruder-Konrad-Kirche war. Zum 50-jährigen Jubiläum erhielt die Kirche einen Anbau für eine größere Sakristei.