So wächst etwas – gemeinsames Gartenprojekt der Asylunterkunft Eittingermoos


Wenn sich nach monatelangem Warten auf den Ausgang des Asylverfahrens und den Beschränkungen der Arbeitserlaubnis geflüchtete Menschen noch für ein Gemeinschaftsprojekt gewinnen lassen, dann ist das keine Selbstverständlichkeit. Es spricht für diese Männer in der Flüchtlingsunterkunft Eittingermoos, die aus Pakistan, Syrien, Afghanistan und Somalia zu uns gekommen sind.

Und es spricht für die Frauen und Männer, die sich immer wieder dort einfinden, um die Menschen dort zu unterstützen – sei es beim Einkauf, beim Übersetzen von Behördenschreiben oder bei der Hausaufgabenhilfe. Immer wieder finden HelferInnen und Geflüchtete zusammen, um beispielsweise miteinander eine Osterfeier zu gestalten oder einen Ausflug nach Regensburg zu unternehmen. So lernen sie die Heimat, Kultur und Religion ihrer deutschen HelferInnen kennen. Die letzte gemeinsame Aktion fand vergangenen Samstag im Garten der Unterkunft statt. Gemeinsam wurde in einem Stück Wiese ein Beet angelegt, Kartoffeln, Zwiebeln und andere Nutzpflanzen gesetzt. Nun kommt es auf die Pflege an. In dieser kleinen Unterkunft im Eittingermoos ist etwas gewachsen. Und das ist mehr als die Pflanzen, die jetzt in dem kleinen Beet in der Unterkunft gepflegt werden.

Achim Est

Gartenarbeit Eittingermoos